Individuelle Beratung


Soziale Beratung
Soziale Beratung
  • Information (z.B. zu Fragen von Schule/Ausbildung,
    Arbeit, Wohnen)
  • organisatorische Hilfen (z.B. Schriftverkehr,
    Behörden/Ämter, Ärzte)
  • sozialrechtliche Informationen
  • Integrationsberatung (u.a. Schule, Kindergarten)
  • Vermittlung anderer Dienstleistungen und Hilfen
  • Beratung zur selbstständigen Pflege- und Hilfeorganisation
  • Beratung über Möglichkeiten des Einsatzes des trägerübergreifenden persönlichen Budgets
  • Informationen über Behinderungen und Folgeerscheinungen

Psychosoziale Beratung
Psychosoziale Beratung
  • Unterstützung in Krisen- und Konfliktsituationen
  • Bewältigung von Behinderung/Erkrankung
  • Fragen von Partnerschaft und Sexualität
  • Bewältigung von Alltagsproblemen
  • Unterstützung bei der Verselbstständigung

Beratung über berufliche Möglichkeiten
Beratung über berufliche Möglichkeiten
  • Beratung über berufsvorbereitende und berufsbildende Möglichkeiten
  • Beratung in beruflichen Fragen
  • Unterstützung bei der Suche nach einem adäquaten

Beratung und Information von Gruppen
Beratung und Information von Gruppen
  • allgemeine Beratung
  • Initiierung und Begleitung von Selbsthilfe- und Gesprächsgruppen
  • Gruppenangebote zu allgemeinen Lebensfragen
    (z.B. Entwicklung von Wohnperspektiven)

Besonderheiten und Rahmenbedingungen
Besonderheiten und Rahmenbedingungen

Das Beratungsangebot richtet sich auch an Menschen mit kognitiven Einschränkungen. Die Beratungsstelle verfügt über Erfahrung im Einsatz spezifischer Methoden (u.a. Elemente 
des people first-Konzeptes).

Die Beratungsstelle bietet Hilfesuchenden eine Unterstützung bei der Klärung des Hilfebedarfs an, dies schließt ggf. die Konzeption eines ambulanten Dienstleistungsangebotes (durch KOMM e.V. oder andere Anbieter) ein.

In der Regel finden die Beratungsgespräche in den Räumlich­keiten der Beratungsstelle statt, es besteht aber auch die Möglichkeit von Hausbesuchen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sozialpädago­gische Fachkräfte.

Die Beratungsstelle arbeitet mit anderen im Rahmen der
„Offenen Hilfen“ geförderten Frankfurter Organisationen zusammen und vermittelt im Bedarfsfall an spezifische Beratungsstellen weiter (z.B. Therapeuten, Suchtberatungs­stellen, Familienberatung, Rechtsberatung, etc.).